Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V.

Operationen bei Menschen mit rheumatoider Arthritis (RA) bleiben trotz großer Fortschritte in der medikamentösen Therapie notwendig – etwa bei „rebellischen Gelenken“, die nicht auf die Medikamente ansprechen. Hierzu zählen z. B. die Synovialektomie oder Achskorrekturen, erklärten Experten beim diesjährigen Deutschen Rheumatologiekongress 2021.

Bei seiner jüngsten Mitgliederversammlung hat der Berufsverband der niedergelassenen Kinderchirurgen Deutschlands (BNKD) eine Kooperationsvereinbarung mit dem BNC unterzeichnet. Der BNC erweitert mit dem Zusammenschluss sein fachliches Spektrum, der BNKD erhält über den BNC u. a. Zugang zu verschiedenen Gremien in Politik und Selbstverwaltung sowie diversen Mitgliederkonditionen.

Vom 11.-13.09.2021 fand in Berlin der Kongress NARKA statt, der sich als einzige Veranstaltung Deutschlands speziell an ambulant und vertragsärztlich tätige Anästhesistinnen und Anästhesisten richtet. Dabei referierten 26 Expertinnen und Experten vor insgesamt ca. 150 Teilnehmenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sowohl vor Ort als auch online am Kongress partizipierten.

Im Zusammenhang mit der Forderung nach einer Erstattung notwendiger Kosten für Hygienemaßnahmen, die der SpiFa aktuell auf die politische Agenda gebracht hat, haben die niedergelassenen Urologen in Nordrhein nun angekündigt, Zytoskopien nur noch auf sehr dringliche Fälle zu beschränken. Auch der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen empfiehlt seinen Mitgliedern, planbare Magenspiegelungen vorerst auszusetzen.

In dieser Ausgabe kommen erfreulich viele Frauen zu Wort. Sie berichten zum einen, welche Rahmenbedingungen sie dazu bewegt haben, sich für die chirurgische Niederlassung entschieden haben. Und zum anderen, wie Selektivverträge im Sinne einer patientengerechten Versorgung umgestaltet werden müssten. Unser medizinischer Schwerpunkt in diesem Heft ist die Wundbehandlung.

Das Rückgrat der Versorgung durch vertragsärztliche Praxen schwächelt bereits jetzt, findet der Verband der Krankenhausdirektoren (VKD) Deutschlands. Er befürwortet daher die weitere Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung – und zwar in einer neu zu regelnden Selbstverwaltungskompetenz der Krankenhäuser.

Nicht nur chirurgische Praxen, sondern auch Einrichtungen anderer Fachgebiete müssen hohe Hygienekosten schultern, die von den Krankenkassen nur unzureichend erstattet werden. Ihre Berufsverbände beteiligen sich daher an der aktuellen Kampagne des Spitzenverbandes Fachärzte (SpiFa) und wollen über verschiedene Kanäle Druck auf die Krankenkassen ausüben.

Die Corona-Pandemie hat der Bevölkerung vor Augen geführt, welchen Stellenwert Hygiene für die öffentliche Gesundheit hat. Doch auch im normalen Versorgungsalltag geben z. B. chirurgische Praxen viel Geld aus, um die strenge Auflagen für Maßnahmen zum Infektionsschutz zu erfüllen. Allerdings werden diese Hygienekosten von den Krankenkassen nicht bezahlt. Der BNC beteiligt sich am aktuellen Protest des SpiFa gegen diese fehlende Bereitschaft der Kassen, notwendige Hygienekosten zu übernehmen.

Aktuelles | Über den BNC | Bundeskongress | Für Patienten | Presse | Landesverbände | Mitgliederbereich | Partner | Veranstaltungen | Praxisbörse | Chirurgensuche | FAQ für Ärzte | Kontakt Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V. © 2021 | Impressum | Datenschutzhinweise | Design & Umsetzung: zollsoft GmbH