Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V.

Der GKV-Spitzenverband bezweifelt, dass mehr Ärzte die Versorgungsprobleme in Deutschland lösen und spricht von Ärzteeinkommen „auf Rekordniveau“. Gleichzeitig behauptet er, viele Diagnosen würden nur gestellt, um mehr Leistungen abrechnen zu können. Diese Aussagen sorgten für Kritik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und NAV-Virchowbundes.

Eine primäre operative Rekonstruktion ist nur bis maximal drei Monate nach dem Trauma möglich, später empfehlen sich Sehnen- oder Muskeltransfers, wie Priv.-Doz. Dr. Kartik G. Krishnan aus Gießen beim Bundeskongress Chirurgie erläuterte.

Die aktuellen Leitlinien der Europäische Herniengesellschaft (EHS) sind insbesondere bei den niedergelassenen Chirurgen nicht unumstritten. Sie räumen den endoskopischen Verfahren einen zu hohen Stellenwert ein und ignorieren die netzfreien Nahtverfahren, wie der niedergelassene Chirurg Dr. Andreas Koch aus Cottbus in einem Vortrag betonte.

Die Teilnahme am Politischen Vormittag beim Bundeskongress Chirurgie 2014 war der letzte öffentliche Auftritt des Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler. In Anerkennung seiner Verdienste für die niedergelassenen Fachärzte und insbesondere die niedergelassenen Chirurgen verlieh BNC-Präsident Dr. Dieter Haack Köhler am 22. Februar 2014 die BNC-Ehrenmitgliedschaft.

Der Koalitionsvertrag macht den Präsidenten der drei Verbände, die jedes Jahr den Bundeskongress Chirurgie ausrichten, wenig Hoffnung. So stehen der Patient und seine Bedürfnisse längst nicht mehr im Mittelpunkt des Gesundheitswesens, und auch die Prinzipien der ärztlichen Kunst geraten zunehmend ins Hintertreffen.

Weitere Themen sind der Gesundheitsmarkt nach der Wahl, der neue Bundesgesundheitsminister Herman Gröhe (CDU), ein Internet-Spot zum Ambulanten Operieren im Rahmen der KBV-Imagekampagne und die Arbeit der Berliner Obdachlosen-Ärztin Dr. Jenny de la Torre.

Auf der Tagesordnung des Qualitätszirkels sollen proktologisch-medizinische Themen, aber auch berufspolitische und praxisorganisatorische Themen wie Hygiene oder Qualitätsmanagement stehen.

Politik und Justiz müssen sich einigen, welches Schutzgut im Zweifelsfall Vorrang hat: der Wettbewerb, das Patientenwohl oder die Solidargemeinschaft, so das Fazit eines „Rechtspolitischen Salons“ der Hamburger Justizbehörde und Hanseatischen Rechtsanwaltskammer.

Presseinformationen


Veranstaltungen


Aktuelles | Über den BNC | Bundeskongress | Für Patienten | Presse | Landesverbände | Mitgliederbereich | Partner | Veranstaltungen | Praxisbörse | Chirurgensuche | FAQ für Ärzte | Kontakt Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V. © 2014 | Impressum | Rechtliche Hinweise | Design & Umsetzung: zollsoft GmbH