Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V.

Auswertung der KKH: Fünfmal so viele ambulante wie stationäre Operationen

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse hat nachgeschaut: Wie viele ambulante Operationen wurden bei ihren Versicherten 2016 durchgeführt? Und in welchem Verhältnis stehen die Zahlen zur Anzahl stationärer Eingriffe? Die interne Auswertung des Versichertenbestandes der Krankenkasse von knapp 1,9 Millionen Mitgliedern für das Jahr 2016 ergab zum einen, dass sich 139 von 1.000 Versicherten im vergangenen Jahr ambulant operieren ließen. Dabei wurde mehr als fünf Mal so oft in Praxen operiert wie ambulant in Krankenhäusern (84 zu 16 Prozent). 

In einer Pressemitteilung erklärte Oliver Schmidt vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Kassel: „Die Vorteile für die Patienten sind vielfältig, sie reichen von geringerer Infektionsgefahr durch Krankenhauskeime über die Genesung in den eigenen vier Wänden bis hin zu schnellerer Mobilisierung und damit weniger Fehltagen am Arbeitsplatz.“ Auf Nachfrage, wie die KKH denn das Ambulante Operieren fördere, da Vertragsarztpraxen bis dato – anders als Krankenhäuser – keine Unterstützung bei der Investition in Hygienemaßnahmen erhalten, antwortete die KKH lediglich: „Eine besondere Förderung des ambulanten Operierens in vertragsärztlichen Praxen findet durch die KKH nicht statt. Hinsichtlich der Maßnahmen zur Einhaltung der Hygienevorschriften im ambulanten Bereich werden die damit möglicherweise einhergehenden höheren Kosten im Rahmen der Vergütungsverhandlungen berücksichtigt und kompensiert.“

Aus der Auswertung der KKH geht außerdem hervor, an welchen Organen bzw. Organsystemen am häufigsten ambulante Eingriffe durchgeführt werden. Demnach lagen Eingriffe an den Augen auf Platz 1 der ambulanten Operationen, auf Platz 2 folgen Operationen am Bewegungsapparat, gefolgt von Eingriffen an der Haut auf Rang 3, Verdauungsorganen auf Rang 4, weiblichen Geschlechtsorganen auf Platz 5, Blutgefäßen auf Platz 6, dem Mund auf Platz 7, der Nase auf Rang 8, männlichen Geschlechtsorganen auf Rang 9 und dem Ohr auf Platz 10.

Aktuelles | Über den BNC | Bundeskongress | Für Patienten | Presse | Landesverbände | Mitgliederbereich | Partner | Veranstaltungen | Praxisbörse | Chirurgensuche | FAQ für Ärzte | Kontakt Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V. © 2014 | Impressum | Rechtliche Hinweise | Design & Umsetzung: zollsoft GmbH