Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V.

Ärztekammer Westfalen-Lippe will offen über neue Berufsrisiken sprechen

Ein neues Berufsrisiko bedroht nach Ansicht der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) das ärztliche Engagement. Ärztinnen und Ärzte – und mit ihnen auch andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen – werden bei ihrer Arbeit immer häufiger mit Gewalt konfrontiert, die von Patientinnen und Patienten bzw. deren Umfeld ausgeht. Deshalb fordert Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst: „Wir müssen offen über Gewalt gegen Ärzte sprechen.“ In seinem Editorial in der aktuellen Ausgabe des Westfälischen Ärzteblattes meint er, das Gewaltphänomen bringe „Unsicherheit und Vertrauensverlust in die gesamte Gesundheitsversorgung“ und schade so allen.

Wie die ÄKWL in einer Pressemitteilung berichtete, sind Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und Rettungskräfte oft genug die „ersten Überbringer schlechter Nachrichten“, die aber nicht sie, sondern das Gesundheitssystem mit seinen organisatorischen und ökonomischen Zwängen zu verantworten habe. „Es kann nicht angehen, dass sie dafür Gewalt erfahren, nur weil sie buchstäblich gerade greifbar sind“, erklärte Windhorst. Zunehmende Verrohung und wachsende Respektlosigkeit seien ein gesamtgesellschaftliches Problem, das sich nicht mit einem Federstrich des Gesetzgebers lösen lasse. Windhorst forderte in diesem Zusammenhang, Ärztinnen und Ärzte und weiteres medizinisches Personal mit in die Regelungen des § 115 StGB aufzunehmen, der seit kurzem Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter mit einem höheren Strafmaß belegt.

Noch fehlen nach Einschätzung der ÄKWL flächendeckende Melde- und Berichtssysteme, die Gewaltereignisse im Gesundheitswesen umfassend dokumentieren und so Erkenntnisse zum Auftreten und zum Umgang mit Gewaltsituationen liefern könnten. Windhorst vermutete, dass längst nicht jedes Gewaltereignis gemeldet, aufgearbeitet und womöglich sanktioniert wird. Umso wichtiger sei es, offen über Ereignisse zu sprechen. Die ÄKWL plant aus diesem Grund ein Symposium zum Thema „Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte“ und bittet Betroffene, ihre Erfahrungen der Kammer unter der Mailadresse gewalt-gegen-aerzte@aekwl.de formlos mitzuteilen. Windhorst betonte: „Es mag mitunter Mut kosten, Erfahrungen von Grenzüberschreitung und Respektlosigkeit und die eigene Reaktion darauf offenzulegen. Solche Offenheit zahlt sich zum Nutzen aller Kolleginnen und Kollegen jedoch vielfach aus. Denn das Erleben von Gewalt in allen Formen kann nicht nur für die Betroffenen individuell sehr belastend sein.“

Aktuelles | Über den BNC | Bundeskongress | Für Patienten | Presse | Landesverbände | Mitgliederbereich | Partner | Veranstaltungen | Praxisbörse | Chirurgensuche | FAQ für Ärzte | Kontakt Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V. © 2014 | Impressum | Datenschutzhinweise | Design & Umsetzung: zollsoft GmbH