Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V.

Kommentar von Dr. Christoph Schüürmann zu den jüngsten Forderungen des GKV-Spitzenverbands

Unter dem Titel „Nach Feierabend bitte nicht krank werden – Sprechzeiten beim Arzt müssen flexibler werden“ veröffentlichte der GKV-Spitzenverband heute eine Presseerklärung, in der sein stellvertretender Vorstandsvorsitzender Johann-Magnus von Stackelberg von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten forderte, künftig auch samstags und abends Sprechstunden anzubieten – sonst sei es kein Wunder, dass die Menschen vermehrt in die Notfallambulanzen der Krankenhäuser strömen. Für den BNC-Vorsitzenden Dr. Christoph Schüürmann ist damit das Maß der Verunglimpungen voll.

Es reicht mir wirklich… Also, es muss wirklich sehr frustrierend sein, wenn man kurz vor seiner sicher total berechtigten Pensionierung vom jahrelangen Herumsitzen in klimatisierten Räumen, vor flimmerfreien Bildschirmen und auf rückenadaptierten Sesseln nach maximal acht Stunden mit zwischenzeitlichen Pausen natürlich erschöpft nach Hause gehen muss – unter Mitnahme eines Grundgehaltes von ca. € 240.000,- pro Jahr aus reinen Versichertengeldern, in meinen Augen komplett zum Fenster herausgeworfen! Dabei muss man selbst kaum mehr als reine Unterwäsche zu seiner „Arbeit“ mitbringen.

Da entfrustet es doch sicher insbesondere kurz vor Weihnachten, wenn man noch einmal ­– ebenfalls finanziert durch Versichertengelder – feste auf den ärztlichen Berufsgruppen herumhauen kann, die mehrfach und unstrittig nachgewiesen nahezu die doppelte Arbeitszeit pro Woche im Vergleich zu Krankenkassenmitarbeitern für ihre Patienten unmittelbar oder mittelbar in ihren Praxen tätig sind – dazu noch im Budget!

Um es angeblich untermauern zu können, muss natürlich eine eigene „Fake news-Umfrage“ her, die allein schon durch ihre Erhebungsröße an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ist. Es würde mich auch ausschließlich zum Lachen verführen, wenn der Hintergrund nicht viel ernster wäre.

Herr von Stackelberg weiss haargenau, was er da für ein „falsch Zeugnis“ redet: Praxisöffnungszeiten und Umfänge, die auch auf dem Rücken von angestellten Mitarbeitern sowieso schon regelhaft überboten werden bei einer zunehmend ungebremsten Inanspruchnahme (das betrifft nicht nur die Notfallambulanzen!) richten sich formal nach existenten Verträgen (Bundesmantelverträge), die in der Selbstverwaltung gemeinsam ausgehandelt und unterschrieben wurden. Daran angepasst sind die Verträge mit den Mitarbeitern, und so übrigens ist auch die Vergütung kalkuliert, die allerdings durch das Budgetungeheuer teilweise nur zu ca. 75 Prozent ausgezahlt wird. In der Gastronomie nennt man das Zechprellerei!

Diesen vertraglichen Zustand nach der langen Berufszeit als „Lieblingsöffnungszeiten der niedergelassenen Ärzte“ zu bezeichnen, ist mehr als eine Frechheit. Es ist eine konkrete Beleidigung und Verunglimpfung sowie nicht hinzunehmende Herabsetzung unseres gesamten Berufsstandes. Wer so etwas sagt, ist in meinen Augen nicht würdig, einen so verantwortungsvollen Posten überhaupt zu bekleiden, da stellt es mich auch nicht zufrieden, dass er bald (endlich) weg ist und den Rest seines Lebens auch von Versichertengeldern lebt. Ich persönlich würde das Geld lieber in die Versorgung geben!

Eine Ausdehnung der Sprechstundenzeiten, wie auch idiotischerweise im TSVG gefordert, bedeutet für die/den PraxisinhaberIn das notwendige Einstellen von zusätzlichem Personal – und das zur Unzeit (abends und am Wochenende) und damit für noch mehr Gehalt, das im EBM ebenfalls nicht kalkuliert ist. Dabei ist der Arbeitsmarkt von Medizinischen Fachangestellten sowieso schon bedrohlich leergefegt für sogenannte „normale Tätigkeit“, wenn man davon in der Berufsgruppe überhaupt noch sprechen kann. Frechheit, Frechheit, Frechheit auch gegenüber unseren MitarbeiterInnen!

Aber sicher hat Herr von Stackelberg das so gemeint, dass dann auch ALLE Mitarbeiter der Krankenkassen abends und am Wochenende ohne Mehrvergütung den Versicherten für alle Fragen zur Verfügung stehen und ihre Filialen geöffnet haben, gern und mit genau so hohem Engagement wie unsere Mitarbeiterinnen in den Praxen ohnehin schon! Es ist wirklich nicht zu fassen!

Dr. Ch. Schüürmann, 1. Vorsitzender BNC

Veranstaltungen


 
22.–23. 2. 2019, Nürnberg: Bundeskongress Chirurgie 2019
Unter Mitwirkung von: Berufsverband der niedergelassenen Chirurgen Deutschland e.V., Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V., Bundesverband für Ambulantes Operieren e.V., Arbeitsgemeinschaften Niedergelassener Chirurgen, Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V., Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V., Bundesverband der Durchgangsärzte e.V., Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V., Deutsche Herniengesellschaft e.V., Deutsche Interessengemeinschaft für ambulante Handchirurgie e.V., Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V., Verband operativ tätiger Privatkliniken e.V.
 
22.–23. 2. 2019, Nürnberg: Bundeskongress Chirurgie 2019
Unter Mitwirkung von: Berufsverband der niedergelassenen Chirurgen Deutschland e.V., Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V., Bundesverband für Ambulantes Operieren e.V., Arbeitsgemeinschaften Niedergelassener Chirurgen, Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V., Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V., Bundesverband der Durchgangsärzte e.V., Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V. Deutsche Herniengesellschaft e.V., Deutsche Interessengemeinschaft für ambulante Handchirurgie e.V., Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V., Verband operativ tätiger Privatkliniken e.V.
 
8.–10. 3. 2019, Regensburg: 11. Regensburger Intensivkurs Dermatochirurgie
Themen u. a.: Spezielle Anatomie für die Dermatochirurgie, Lokalanästhesie, Nahtmaterialien, Nahttechniken, kleine Lappenplastiken, mikrographische Chirurgie, freie Transplantate, OP-Training am Schweinskopf
Aktuelles | Über den BNC | Bundeskongress | Für Patienten | Presse | Landesverbände | Mitgliederbereich | Partner | Veranstaltungen | Praxisbörse | Chirurgensuche | FAQ für Ärzte | Kontakt Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V. © 2014 | Impressum | Datenschutzhinweise | Design & Umsetzung: zollsoft GmbH