Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V.

Corona-Bonus für Medizinische Fachangestellte gefordert

„Dass in der Diskussion rund um den längst überfälligen Pflegebonus für Pflegende in Krankenhäusern und Altenheimen die Medizinischen Fachangestellten (MFA) unerwähnt bleiben, ist völlig unverständlich.“ Mit diesen Worten bezog Dr. Edgar Pinkowski, Präsident der Landesärztekammer Hessen heute (15. Juli 2020) Stellung. Ebenso wie der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH), forderte er eine Ausweitung des Pflegebonus auf die Medizinischen Fachangestellten in den Praxen.

Das deutschlandweite Netz wohnortnaher Haus- und Facharztpraxen, in denen viele MFA beschäftigt sind, habe einen großen Teil der medizinischen Versorgung in der Pandemie geleistet. Inzwischen sei auch deutlich geworden, welches Risiko für die eigene Gesundheit der lebensrettende Einsatz sowohl für die MFA als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kranken- und Altenpflege bisher in der Corona-Krise bedeutet habe. „Trotz der besonders am Anfang mangelnden Schutzausrüstung und damit einhergehenden hohen Infektionsgefahr halfen und helfen MFA jeden Tag dabei, die Kapazitäten in den Kliniken für die schweren Verläufe von Covid-19 frei zu halten“, betonte Pinkowski.

So sehen es auch die Mitglieder der Bundeshauptversammlung des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. (VMF), die am vergangenen Wochenende eine entsprechende Resolution verabschiedet haben. Dazu erklärte die neugewählte VMF-Präsidentin Hannelore König: „Die ärztliche und zahnärztliche Versorgung und Betreuung der Patient*innen konnte während der ersten Welle der Corona-Pandemie nur durch die zuverlässige und verantwortungsvolle Mitarbeit der Medizinischen und Zahnmedizinischen Fachangestellten aufrechterhalten werden. Einen ebenso wichtigen Beitrag haben die Tiermedizinischen Fachangestellten geleistet, um die tiermedizinische Versorgung zu gewährleisten.“ 

König verwies auf eine aktuelle Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten der AOK-Mitglieder durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO), wonach Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte unter den TOP 10 der Berufsgruppen mit den höchsten krankheitsbedingten Fehlzeiten im Zusammenhang mit Covid-19 liegen. MFA würden an dritter Stelle angeführt. Im betrachteten Zeitraum haben 1.207 je 100.000 beschäftigte MFA im Zusammenhang mit Covid-19 an ihrem Arbeitsplatz gefehlt. „Damit waren MFA rund 2,5-mal so häufig betroffen wie der Durchschnitt von 474 je 100.000 AOK-versicherten Beschäftigten. Sie liegen in etwa auf gleich hohem Niveau wie die Beschäftigten in der Altenpflege mit 1.283 und der Gesundheits- und Krankenpflege mit 1.237 Betroffenen“, erklärte die VMF-Präsidentin. MFA seien „im Schutzschild vor den Kliniken“ besonders gefährdet und belastet gewesen. „Viele unserer Kolleg*innen arbeiten dabei im Niedriglohnbereich – und zum Teil unterhalb des Mindestlohns für Pflegehilfskräfte. Ein entsprechender Bonus wäre ein erstes Achtungszeichen für eine bessere Wertschätzung dieser Berufsangehörigen, denn die Leistungen insbesondere der Medizinischen Fachangestellten blieben in der Pandemie unbeachtet“, sagte König. Sie betonte zugleich, dass der VMF den Sonderbonus für die Pflegekräfte unterstützt. „Aber die Politik darf die Leistungen der anderen systemrelevanten Berufe nicht vergessen.“

Aktuelles | Über den BNC | Bundeskongress | Für Patienten | Presse | Landesverbände | Mitgliederbereich | Partner | Veranstaltungen | Praxisbörse | Chirurgensuche | FAQ für Ärzte | Kontakt Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V. © 2020 | Impressum | Datenschutzhinweise | Design & Umsetzung: zollsoft GmbH